Musikkoffer August 2012

38 North

Die Musikrichtung Punk müsste den meisten ein Begriff sein aber wenn die Ergänzung Hardcore mit ins Spiel kommt, bleibt nur ein kleiner Teil über, der weiß von was die Rede ist.
Heilbronn bietet aber ebenfalls eine kleine Hand voll Hardcore Bands, eine davon nennt sich 38 North und hat sich Anfang 2012 zusammen gefunden.

HANIX — Wer sind 38 North?

38 North— Wir möchten zu Beginn der kommenden Zeilen erst einmal dazu animieren, falls man bisher noch keinen Kontakt zu etwas unbekannter Musik hatte, dieser eine Chance zu geben. Wir sind 5 Jungs (Kevin, Florian, Sebastian, Tim und Tim) aus dem Heilbronner Umkreis, am weitesten entfernt zu Heilbronn wohnt unser Schlagzeuger, der aus Öhringen kommt. Kennen gelernt haben wir uns zum Großteil bereits durch wilde Zeiten mit schrillen Frisuren oder durch andere Bands vor der Gründung von 38 North. Wir alle haben bereits musikalische Erfahrungen sammeln können und haben uns deshalb auch dazu entschlossen ein gemeinsames Kapitel aufzuschlagen.

HANIX — Ich würde behaupten das Hardcore zur unbekannten Musikrichtung gehört, wie würdet ihr Hardcore- unerfahrenen Zuhörern eure Musik beschreiben.

38 North— Sicher würden wir behaupten das man diese nicht täglich zu hören bekommt. Um auf solch eine Musikrichtung zu stoßen muss man entweder gezielt danach suchen oder ist bereits ein Teil dieser Subkultur. Da solche Musik nicht im Radio gespielt wird würden wir erst mal behaupten das es komplett anders ist als die Musik, die man dort zu hören bekommt. Hardcore entspringt des Punkrocks aus den späten 70er Jahren, damals entschlossen sich Bands wie Black Flag, Bad Brains oder Minor Threat -welche wir alle gerne auch selber noch hören- dazu Punkrock einen Tick anspruchsvoller zu gestalten. Aus 3 Akkorden wurden 4 und anstatt gesunden wurde geschrien. 
40 Jahre später hat sich das Ganze in vielen Etappen weiterentwickelt und in sehr viele unterschiedlichen Abspaltungen geteilt. Unsere Musik darf der Melodischen Hardcore Szene zugeordnet werden, wobei wir eigentlich einen Mix aus all der Musik machen auf die wir gerade stehen weshalb es uns schwer fällt uns festzulegen. In 5 Wörtern beschrieben ist unsere Musik LAUT, DRÜCKEND, BRECHEND, AGGRESSIV, HARMONISCH und einfach irgendwie anders; auch wenn das jede Band von der eigenen Musik behauptet. Da wir eigentlich niemandem eine Meinung aufdrücken möchten wäre es gut selber mal PLAY zu drücken und unsere Musik einfach selbst rein zu hören.

HANIX — Vor kurzem habt ihr euer Debut Album welches den Titel “so Far Away” trägt aufgenommen. Wie war’s und warum trägt die Debut diesen Titel?

38 North— Wir hatten alle wahnsinnigen Spaß, 3 anstrengende Tage, wenig Schlaf und keine ruhige Minute. Aufgenommen haben wir unser Debut Album bei Philipp Seitz in den Räumlichkeiten 
des Kreativzentrums Heilbronn oberhalb des Mobilats in der Nähe des neu gegründeten Complex 23. Gestartet haben wir an einem Montag Mitte Mai und fertig waren wir Donnerstag früh. Nochmals vielen Dank an Philipp Seitz für die lustige und tolle Zusammenarbeit. Unser Debut haben wir so genannt weil wir mit unserer Band gerade erst am Anfang stehen. Alles was wir gerne noch mit unserer Band erreichen möchten steht in ferner Zukunft und wird hoffentlich auch nach und nach so wie wir uns das vorstellen wahr werden.

HANIX — 3 eurer 7 Songs, die ihr im Mai aufgenommen habt gibt es hier zu hören. Welcher der Songs gefällt euch persönlich am besten?

38 North— Eigentlich mögen wir ja all unsere Songs, aber der unserer Meinung nach “schönste” Song ist “Regret It”. Kurz zusammen gefasst geht es um einen Familienmensch, das Geschlecht ist hierbei völlig uninteressant, welcher einen bedeutsamen Fehler gemacht hat und diesen jetzt sehr bereut. Die Person würde gerne die Zeit zurück drehen und denkt an die Zeit bevor sie diesen Fehler begangen hat.

HANIX — Habt ihr musikalische Vorbilder an denen ihr euch orientiert oder gibt es jemanden der euch inspiriert?

38 North— Wir haben keine direkten musikalischen Vorbilder. Uns inspirieren die Bands auf Konzerten bei denen wir uns selbst zu den Besuchern zählen. Jedem Musiker, sei es in einer Band oder Solo sollte ein Ohr geschenkt werden, denn jede Band abgesehen von Politisch Inkorrekten Bands sollte es verdient haben gehört zu werden. Wir selbst wissen wie viel Arbeit, Geld und Herzblut in der eigenen Band und deren Songs steckt. Gerade wenn man selbst Musiker ist sollte man so denken. Leider gibt es auch selbst unter Musikern Leute und Bands, die sich aufführen als wären sie das Nonplusultra. Sie bleiben in ihrem Backtageraum sitzen, warten bis sie an der Reihe sind und schauen sich nicht eine der Bands an, die ebenfalls spielen sondern feiern sich nur selbst. Wir empfinden solches Verhalten als respektlos und versuchen uns von Bands, die so etwas tun, größtmöglich zu distanzieren. Wir alle sitzen im selben Boot und gegenseitiger respektvoller Umgang sollte jedem wichtig sein. Da unsere Szene auf gegenseitigen Support aufbaut und auf die Unterstützung untereinander zählt ist es wichtig dass jeder gleich zieht.

HANIX — In Heilbronn oder im nahen Umkreis habe ich persönlich noch nicht wirklich etwas von Hardcore mitbekommen, gibt es dafür überhaupt Zuhörer?

38 North— Davon sind wir auch größtenteils ausgegangen. Hin und wieder hat mal etwas in Richtung Hardcore gespielt aber die Shows waren unserer Meinung nach nie wirklich gut besucht. Damit rechneten wir am 6. Juli ebenfalls. Wir spielten in Heilbronn in der Neckarlust zusammen mit unseren Freunden von Time Will Prove. Die Show wurde erst 2 Tage davor von 2 Freunden angesetzt, weshalb wir auch mit schlechten Besucherzahlen gerechnet hatten. Aber das entpuppte sich als völlige Fehleinschätzung. Die Neckarlust war für diese Verhältnisse sehr gut besucht, die Atmosphäre und das Publikum war der Hammer. Zusammen mit Time Will Probe hatten wir einen großartigen Abend der wahnsinnigen Spaß gemacht hat. Hardcore lebt und das sogar in Heilbronn.

HANIX — Gibt es irgendwelche Locations in denen eurer Meinung nach gute Konzerte veranstaltet werden?

38 North— Ja in unserer Region gibt es auch ein paar Räumlichkeiten in denen ab und zu etwas in der Richtung spielt. Beispielsweise in Neckarsulm das “Kreativ” oder ebenfalls in Neckarsulm das “Gleis 3” wo Mitte Juli Texas in July gespielt haben. Ein Teil unserer Band war da auch dort, es war ein klasse Abend mit neuen Eindrücken der regionalen Szene. In Heilbronn direkt fällt uns nur eins ein, das „Red River“. Dort werden in regelmäßigen Abständen alternative Konzerte veranstaltet, Hardcore aber nicht direkt. Wer etwas weiter weg fahren kann und möchte ist in Stuttgart, Karlsruhe, Mannheim oder Würzburg gut aufgehoben. Dort gibt es viele sehenswerte Konzerte und Veranstalter, die sich dort um Konzerte kümmern. In Würzburg zum Beispiel versuchen die Konzertveranstalter “shivery” Hardcore in der Würzburger Region am laufenden zu halten was ihnen auch sehr gut gelingt, momentan sind Sie dabei 2 Touren mit aus dem näheren Ausland kommenden Bands zu organisieren. Vielleicht sagt jemandem die Band „Minus Tree“ etwas, diese starten jetzt zusammen mit „Sending Lights“ ihre Deutschlandtour. Ein wichtiger Anlaufpunkt in Stuttgart ist mit Sicherheit das “Juha West” vom Hauptbahnhof ungefähr 5 Minuten mit dem Auto entfernt. Fast alle Konzerte die dort stattfinden sind jedes Mal gut besucht kommenden Sonntag spielen zum Beispiel “Reign Supreme” aus den Staaten, vielleicht sieht man ja den ein oder anderen dort. Auch in Öhringen gibt es eine Location in der hin und wieder Hardcore über die Boxen strahlt, leider für unseren Geschmack zu selten. Soweit wir das wissen dürfen sie dort aber auf Grund der Auflagen nicht so oft Konzerte veranstalten. Dabei bietet sich dieses Jugendhaus einfach ideal dafür an und ist verhältnismäßig gut besucht. Ach ja genau; etwas das uns auch sehr gefällt ist das Kokolores in Künzelsau (bei Schwäbisch Hall) das ist ebenfalls ein Jugendhaus. Verwaltet von Jugendlichen für Jugendliche. Sonst gibt es noch in Beilstein, Willsbach, Weinsberg und in Schwäbisch Hall noch die ein oder andere Location die es sich lohnt zu besuchen. Wen es interessiert darf sich gerne bei uns melden.

HANIX — Auf was muss man sich einstellen wenn man eine eurer Shows besucht?

38 North—Wenn wir nicht auf der Bühne stehen dann auf 5 lustige Jungs die auch gerne mit wildfremden Leuten sprechen und sich darauf freuen diese auch kennen zu lernen. On Stage könnt ihr euch auf 5 Jungs einstellen welche ihre Musik voller Engagement ausleben möchten und mit völliger Hingabe und Begeisterung dabei sind. Wir sind über jedes Konzert auf dem wir spielen dürfen sehr dankbar und freuen uns über jede Möglichkeit sei es in einem Wohnzimmer, einer Garage, auf der Straße, in

einem Club oder einem Jugendhaus den Zuschauern das zeigen zu dürfen was uns allen wirklich großen Spaß macht.

HANIX — Gibt es noch andere Projekte neben eurer Band für die ihr euch Einsetzt und mit der ihr euch Beschäftigt?

38 North— 2 Dinge die wir kurz Ansprechen möchten sind folgende: Auf Grund des sehr gut besuchten Konzerts im Juli in Heilbronn und des wohl doch vorhandenen Interesses am Hardcore spielen wir mit dem Gedanken, regelmäßig in Locations Konzerte auf die Beine zu stellen. Wer uns dabei unterstützen kann oder möchte oder wer jemanden kennt, der uns auf irgendeine erdenkliche Art und Weise helfen könnte, sei es durch Geldspenden, die nach dem Konzert nicht in die eigene Tasche wandern oder durch eine Location die bereit wäre uns zu helfen … dann sagen wir dankend ja. Ein bereits laufendes Projekt ist etwas für begeisterte Leser. Unser Bassist rief dies Projekt vor einer Weile in die Welt. Hierbei handelt es sich um ein Fanzine. Ein Fanzine ist wie ein kleines Magazin, das allerdings keinen Profit abwirft sondern nur versucht die Druckkosten zu decken. Auf www.facebook.com/signalsfanzine gibt es mehr Informationen hierzu. Die 4. Ausgabe des Magazins ist in Arbeit und erscheint voraussichtlich Ende September. Aber im großen und ganzen geht es in diesem Fanzine darum, den Leuten Bands und Leute vorzustellen die ebenfalls mit großen Engagement dabei sind und diese natürlich zu unterstützen.

HANIX — Gibt es noch etwas, das euch einfällt und was ihr noch unbedingt loswerden möchtet?

38 North— Besucht Konzerte! In Deutschland haben wir sehr viele bislang unbekannte Bands wie wir, die auch gerne auf der Bühne stehen und euch zeigen möchten was sie spielen. Unterstützt Veranstalter, Booker und Locations. Schleicht euch nicht durch den Hintereingang der betroffenen Shows sondern gebt den Eintritt aus, immerhin wird ein Konzert ja für die Zuschauer organisiert. Kauft auch Merchandise von Bands, die nicht jeder zweite trägt. Gebt den kleinen Bands die Chance ihre Musik auch ausleben zu dürfen und können. Macht etwas und helft mit.

Vielen Dank fürs Lesen und wenn ihr möchtet dann besucht uns auf Facebook.

Facebook Posts

This message is only visible to admins.

Problem displaying Facebook posts.
Click to show error

Error: Server configuration issue