Der Historische Schuß Dezember 2013

Der Kunstschutz-Stab Heilbronn-Kochendorf, 1946

In den Salzbergwerken Heilbronn und Kochendorf waren ab Juli 1942 bedeutende Kunstwerke und Kulturgüter eingelagert. Nachdem Heilbronn seit dem 12. April 1945 von amerikanischen Truppen besetzt war, inspizierte bereits vier Tage später der amerikanische Kunstschutzoffizier James J. Rorimer die beiden von Wassereinbruch bedrohten Bergwerke und sorgte für Sicherungsmaßnahmen. Am 1. September bildete die amerikanische Besatzung einen speziellen Kunstschutzstab. Leiter der Abteilung »Monuments, Fine Arts & Archives Heilbronn-Kochendorf« wurde der 26-jährige Kunstschutzoffizier Dale V. Ford, ihm zur Seite stand der noch jüngere Unteroffizier Harry Ettlinger.

Mit viel Engagement, Sorgfalt und Sachverstand nahmen sich die beiden »Monuments Men« – unterstützt durch einige deutsche Mitarbeiter – der riesigen Aufgabe an, die eingelagerten »Schätze« zu erfassen, die rechtmäßigen Eigentümer zu ermitteln und bei nicht eindeutigen Eigentumsverhältnissen die Rückgabe über den zentralen »Collecting Point« in Wiesbaden vorzubereiten. 145 Archive, Bibliotheken, Denkmalämter, Museen und Kunstsammlungen von Schleswig-Holstein bis Südbaden hatten ihre Sammlungen und Unterlagen in Heilbronn und Kochendorf eingelagert. Auch sog. Beutekunst war darunter und es hatte hohen symbolischen Wert, dass die kostbaren Fenster des Straßburger Münsters noch im September 1945 an die Münsterkirchengemeinde zurückgegeben wurden. Die aus dem Mittelalter stammenden Bleiglasfenster waren im Heilbronner Salzbergwerk eingelagert gewesen. Rund 220 Fälle von illegal erworbenen Kunstgegenständen und Kulturgut konnten Dale V. Ford und Harry Ettlinger ermitteln.

Das Foto stammt wohl von Dale V. Ford kurz vor seinem Weggang von Heilbronn im August 1946. Es zeigt den Heilbronn–Kochendorfer Kunstschutzstab mit »Monuments Man« Harry Ettlinger in der Mitte; recht von ihm steht sein deutscher Mitarbeiter Joachim Seeger (1946).

Der Text und das Bild wurden vom Stadtarchiv Heilbronn zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen enthält die Veröffentlichung von Christhard Schrenk »Schatzkammer Salzbergwerk. Kulturgüter überdauern in Heilbronn und Kochendorf den Zweiten Weltkrieg« (Stadtarchiv Heilbronn 1997).

Facebook Posts

This message is only visible to admins.

Problem displaying Facebook posts.
Click to show error

Error: Server configuration issue